Das bewegte Buch:

Multimediales Lernen und Training

Da alle Arten von Inhalten unterstützt werden und intelligente Funktionen den Lernstoff hervorragend auf die individuelle Lernsituation abstimmen können, wird die Interaktive CD breit akzeptiert und dem gedruckten Buch vorgezogen. Anders als beim letztlich linearen Buch können durch die vernetzte Struktur und inhaltliche Breite der Stoff wesentlich verständlicher und somit auch nachhaltiger dargestellt werden. Auch auf die bevorzugte Lernsituation des Lernenden kann individuell eingegangen werden - sei es die Form der simulierten Prüfung, des linearen Lernens oder beliebiges Suchen und Stöbern im Inhalt.
Ideal ist das Schulungsprogramm ganz besonders, wenn der Lernstoff bereits ein Computer-assoziiertes Thema ist, also etwa Software-Übungen. Auf einem typisch installierten System kann ein Director-Programm auch auf andere Programme zugreifen und so Lernsituationen optimal abstimmen bzw. das Ergebnis überprüfen.
Natürlich können auch Unterlagen zum Ausdrucken auf der CD-ROM sein, die in individuellen Zusammenstellungen je nach aktuellem Bedarf ausgegeben werden.

Der Begriff "Lernen" bezieht sich aber nicht nur auf Schule oder Studium. Für Training oder Qualitätssicherung kann es zB. auch für Produktionsbetriebe sinnvoll sein, spezielle Angebote für Händler und Monteure herauszugeben. Diagnose und Analyse von Fehlfunktionen können ebenso auf der CD-ROM enthalten sein wie Montageanleitungen in Bildern oder Videos, Ersatzteil-Listen oder Checklisten für die richtige Wartung.

Noch mehr können Dienstleister und Handel durch optimal ausgebildetete Partner/Mitarbeiter profitieren. Für Versicherungsmakler ist es einfach wichtig, auf alle Fragen vorbereitet zu sein, dasselbe gilt für Angestellte einer Bank oder Autohändler. Dass zusätzlich die Programme und Übungen für den praktischen Einsatz verwendet werden können (etwa Kalkulationsprogramme oder intelligente Fragebögen) kann ein unschätzbarer Vorteil sein.

Wichtig ist es, die einzelnen Abschnitte in kleinen Zwischentests zu überprüfen und bei Schwächen auf die entsprechenden Abschnitte zu verweisen. Bei Programmen für Erwachsene - "selbständig Lernende" - ist zweckmäßig, den Lernenden entscheiden zu lassen, wann er dieses Feedback haben will, bei Kindern soll es unmittelbar sein, damit falsch Erlerntes oder Eingeübtes gar nicht möglich wird, bei Jugendlichen soll der (Nicht-)Erfolg gesammelt nach einer Überprüfung dargestellt werden.
Das Mitführen von Protokollen ermöglicht auch eine längerfristige Überprüfung des Lernerfolges und eventuell auch eine Abgleichung mit einem definierten Lernziel.
Dort wo in Gruppen gelernt wird, kann ein Abgleich über Intranet oder Internet erfolgen, ein "Highscore" sollte - wenn überhaupt - nur bei sehr klar definierbaren Leistungen gemacht werden. Etwas anderes ist es, etwa einen "Mitarbeiter des Monats" über ein Schulungsprogramm zu ermitteln - hier kann durchaus erhöhte Motivation entstehen.

Bei kleineren (und damit verhältnismäßig teureren) Auflagen von CDs ist es natürlich möglich, verschiedene Schulungsinhalte gleichzeitig auf eine CD zu pressen und mit Freischalt-Codes zu aktivieren. Wie weit mit Kopierschutz gearbeitet wird, hängt weitgehend von der Art der Distribution ab - wir raten davon ab, weil es immer Ärger gibt und das Umgehen des Kopierschutz ohnehin problemlos ist. Mit zunehmender Verbreitung des Internet setzt sich Online-Registrierung mehr und mehr durch.

interaktive CD-ROM - Schulung, Prüfung und Umfragen:

Multimediales Lernen

Besonders die Ausbildung und das Training von Mitarbeitern und Partnern wird unter dem Aspekt "Wissensmanagement" immer wichtiger.

Kontakt: Chio (Christian) Maisriml Mag. Sabine König